Wir benutzen die hochpräzisen Angaben aus dem HYG-Katalog, der die Kataloge Hipparcos, Yale Bright Star, and Gliese zusammenfasst. In ihm sind etwa 120.000 Sterne verzeichnet. Mithilfe eines eigenen Projektionsalgorithmus und komplexen Berechnungen können wir so den Sternhimmel rekonstruieren (oder vorherbestimmen), wie er an einem ganz bestimmten Ort, zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt aussah.

Kategorien:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.